Rucola im Topf anbauen

Rucola im Topf anbauen – perfekt für den Balkon!

Rucola im Topf anbauen funktioniert einwandfrei. Die Pflanzen sind nicht besonders anspruchsvoll und gedeihen auch mit wenig Pflege richtig gut. Alles, was du machen musst, ist, Samen zur richtigen Zeit und auf die richtige Weise zu säen. Befolge die Schritte in dieser Anleitung, und du wirst mit einer reichlichen Ernte belohnt.

Zu diesem Artikel gibt es auch ein passendes Video. Du findest es am Ende des Beitrags.

Rucola (früher Rauke genannt) ist ein schnell wachsendes Blattgemüse für die kühle Jahreszeit und gehört zur Familie der Kreuzblütler. Die Blätter sind gefiedert und werden häufig in der Küche verwendet. Ihr mild pfeffriger Geschmack ist der Grund, weshalb sie in Salaten oder auf der Pizza so beliebt sind. Rucola-Pflanzen erreichen in der Regel eine Höhe von 10-50 cm.

Es gibt zwei Sorten von Rucola:

  • Wilde Rauke (Diplotaxis tenuifolia): wie der Name schon sagt, ist es die wilde Form der Rauke. Sie ist mehrjährig und vom Geschmack her sehr intensiv und würzig.
  • Salatrauke (Eruca sativa): diese Sorte wird einjährig angebaut. Die Blätter sind etwas breiter als die der wilden Rauke und sie sind vom Geschmack her milder.

Rucola im Topf anbauen

Rucola kann man sehr gut in Töpfen auf dem Balkon anbauen. Ich verwende einen mittelgroßen Topf mit ca. 30 cm Durchmesser oder einen Blumenkasten. Die Rauke bildet mit der Zeit eine relativ lange Pfahlwurzel aus, deshalb sollte der Topf auch tief genug sein (20 cm). Außerdem sind Löcher im Boden wichtig, damit überschüssiges Wasser abfließen kann und keine Staunässe entsteht.

Welcher Standort ist der beste?

Rucola bevorzugt im Frühjahr und Herbst einen sonnigen Standort mit ca. sechs Stunden Sonne am Tag. Wenn du ihn im Sommer anbaust und die Temperaturen sehr hoch sind, stellst du den Rucola am besten an einen schattigen Platz, damit die Samen, Keimlinge und die Blätter nicht verbrennen.

Da Rucola zu den Kreuzblütlern gehört, solltest du ihn von der Fruchtfolge her nicht in der gleichen Erde anbauen, in der vorher schon andere Kreuzblütler wie beispielsweise Radieschen, Pak Choi und alles, was Kohl im Namen hat, gewachsen ist.

Rucola im Topf anbauen: Welche Erde?

Die Erde für Rucola sollte humos, nährstoffreich, gut durchlässig und immer ausreichend feucht sein. Manche Balkongärtner machen den Fehler und verwenden Gartenerde im Topf. Das ist allerdings keine gute Idee, denn sie ist viel zu dicht und sackt in Töpfen schnell zusammen. Außerdem enthält Gartenerde oft viele Samen von Beikräutern. Ideal sind also entweder eine gute Pflanzerde oder Gemüseerde.

Rucola richtig aussäen

Rucola kann man generell von März bis September aussäen. Ich würde dir aber empfehlen, ihn im Frühjahr und Herbst anzubauen.

Rucola im Topf aussäen

Saatgut Tipps:

Für die Aussaat von Rucola bietet sich eine Direktsaat an.

Säe die Samen im Topf breitwürfig aus und im Blumenkasten am besten in einer Reihe. Bedecke die Samen dann ca. 1 cm mit Erde und gieße sie gut an. Bei einer Keimtemperatur von 15-20 Grad keimen die Samen nach 3-10 Tagen.

Wenn die Samen gekeimt sind, dünne die weniger kräftigen Keimlinge vorsichtig aus, damit nur die stärksten Pflanzen im Topf mit einem Abstand von 5-7 cm stehenbleiben. Das Vereinzeln hilft, dass jede einzelne Pflanze genügend Platz bekommt und nur die gesündesten Keimlinge weiterwachsen.

Rucola im Topf vier Wochen nach der Aussaat
Rucola vier Wochen nach der Aussaat

Rucola im Topf anbauen: Pflegetipps

Die Pflege von Rucola ist relativ einfach. Die Pflanzen sind sehr pflegeleicht und nicht besonders anspruchsvoll. Hier sind die wichtigsten Tipps, die du bezüglich Gießen und Düngen beachten solltest:

Gießen:

Wie bei allen Gemüsen und Salaten, die man im Topf anbaut, muss man auch bei Rucola, vor allem bei hohen Temperaturen, aufpassen, dass die Erde nicht austrocknet und regelmäßig gießen. Wie die meisten Pflanzen mag er aber auch keine triefnasse Erde. Am besten machst du vor dem Gießen die Fingerprobe und prüfst, ob die Erde ca. 2-3 cm unter der Oberfläche noch feucht ist.

Düngen:

Wenn du frische Pflanzerde verwendest, musst du gar nicht düngen. Rucola ist ein Schwachzehrer und benötigt nur wenig Nährstoffe. Sind im Topf vorher Starkzehrer gewachsen, dann kannst du die Erde mit etwas Kompost oder Langzeitdünger aufbessern. Wenn die Blätter blass werden, ist dies meist ein Zeichen, dass Nährstoffe fehlen. Vermeide allerdings sehr stark stickstoffhaltige Dünger, da diese den Nitratgehalt von Rucola erhöhen.

Schädlinge und Krankheiten

Die kurze und frühe Vegetationsperiode von Rucola schützt die Pflanzen vor vielen Schädlingen und Krankheiten; dennoch gibt es ein paar Kandidaten, die uns das Leben schwer machen können:

Wie alle Kreuzblütler ist auch Rucola beim Kohlweißling sehr beliebt. Die hübschen Falter legen ihre Eier auf den Blättern ab und die daraus schlüpfenden Raupen sind wirklich sehr gefräßig. Den besten Schutz bieten Kulturschutznetze oder aber du sammelst regelmäßig die Eier und Raupen ab.

Ein weiterer Schädling ist der Erdfloh (kleiner schwarzer glänzender Käfer). Einen Befall erkennst du an runden Fraßstellen auf den Blättern. Erdflöhe mögen trockene Erde. Hält man die Erde regelmäßig feucht, kann dies schon helfen. Ansonsten sind auch hier Kulturschutznetze eine gute Lösung.

An Krankheiten können bei Rucola Pilzkrankheiten, wie die Blattfleckenkrankheit und echter Mehltau auftreten.

Rucola richtig ernten

Rucola wächst schnell und kann etwa 4-6 Wochen nach der Aussaat das erste Mal geerntet werden.

Junge Blätter schmecken tatsächlich besser als voll ausgereifte. Eine frühe Ernte bringt auch mehr Ertrag, denn sie sorgt dafür, dass neue Blätter nachwachsen.

Die Blätter kannst du wie Pflücksalat oder Schnittsalat ernten. Also entweder ca. 10 cm große Blätter einzeln von außen pflücken, oder mit einer Schere oder mit einem scharfen Messer abschneiden. Achte beim Schneiden darauf, dass das Herz der Pflanze intakt bleibt (also nicht zu tief abschneiden). So können neue Blätter aus dem Herz heraus nachwachsen und du kannst mehrmals ernten.

Ernte immer nur so viel, wie du gerade benötigst. Einmal geerntet, bleibt Rucola nämlich nur für maximal zwei Tage frisch und wird schnell labbrig.

Wie du siehst, ist Rucola im Topf anbauen also wirklich einfach und es geht rasend schnell, bis du die ersten Blätter ernten kannst. Gib Rucola ein Plätzchen auf deinem Balkon und probiere es einmal aus!

Rucola im Topf anbauen

Hier kannst du weiterlesen und mehr zum Thema Salat auf dem Balkon anbauen erkunden:

Hier ist das Video zum Thema: Rucola im Topf anbauen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.