Zwergpfirsich im Topf

Zwergpfirsich im Topf pflanzen – Frisches Obst vom Balkon

Letztes Jahr ist ein Zwergpfirsich Bäumchen auf meinem Balkon eingezogen. Das hat richtig gut funktioniert und ich war echt erstaunt, dass sogar gleich im ersten Jahr eine schöne Ernte dabei rumgekommen ist. In diesem Artikel habe ich euch deshalb die wichtigsten Infos zum Thema Zwergpfirsich im Topf pflanzen zusammengetragen. Vielleicht bekommt ihr ja auch Lust es einmal auszuprobieren.

Zu diesem Artikel gibt es auch ein passendes Video. Ihr findet es am Ende des Blog Beitrags.

Allgemeine Infos

Tatsächlich kann man Obstbäume auch im Topf oder Kübel anbauen. Mittlerweile gibt es hierfür zu vielen Obstsorten spezielle Züchtungen und zwar die sogenannten Säulen- oder Zwergobstbäume. Diese schmalwüchsigen Bäumchen beanspruchen nur wenig Platz und sind deshalb gut für den Anbau in Gefäßen geeignet.

Säulenobst wächst hauptsächlich in die Höhe und nur wenig in die Breite. Es sieht, wie der Name schon sagt, aus wie eine Säule. Zwergobst sieht aus wie ein Obstbaum, halt nur in klein, also mit einem niedrigen Stamm und mit einer kleinen Krone.

Ich habe seit letztem Jahr zwei Zwergobstbäume auf dem Balkon und zwar einen Pfirsich und eine Zwetschge. Einen Zwergpfirsichbaum könnt ihr beispielsweise hier kaufen.

Alle Obstbäume benötigen grundsätzlich einen sonnigen und warmen Standort, damit die Früchte gut ausreifen können. Außerdem sollte der Platz möglichst windgeschützt sein.

Zwergpfirsich im Topf

Zwergpfirsich im Topf pflanzen

Wenn ihr euch für einen Topf oder Kübel entscheidet, sollte dieser mindestens ein Volumen von 20 Liter haben. Besser wären 30-40 Liter. Ist das Erdvolumen zu gering, besteht an heißen Tagen im Sommer sehr schnell die Gefahr des Austrocknens. Je mehr Erde zur Verfügung steht, desto besser kann Wasser gespeichert werden.

Außerdem würde ich euch empfehlen am Topfboden eine Drainageschicht z.B. aus Blähton anzulegen. Dadurch ist ein guter Wasserablauf gewährleistet und es entsteht keine Staunässe.

Damit die Drainage auch vernünftig funktioniert, lege ich über den Blähton immer noch eine Schicht Vlies, sodass sich die Erde nicht mit dem Blähton vermischt.

Drainage anlegen

Als Erde verwendet man am besten eine hochwertige Pflanzerde. Sinnvoll wäre es auch gleich beim Einpflanzen noch etwas Langzeitdünger oder reifen Kompost mit in die Erde einzuarbeiten. 

Nach dem Pflanzen unbedingt gut angießen. Ich habe den Topf zusätzlich noch für eine Stunde ins Wasser gestellt, sodass sich die Erde von unten her ordentlich mit Wasser vollsaugen kann.

Pfirsichblüten schützen

Gekauft und eingepflanzt habe ich das Pfirsich Bäumchen Ende März.

Zu diesem Zeitpunkt sind schon die ersten Knospen am Aufgehen, denn die Pfirsichblüte ist im März und April. In diesem Stadium muss man aufpassen, dass die Blüten keinen Frost mehr abbekommen. Zwar ist ein Pfirsichbaum an sich winterhart, aber die Blüten sind dennoch sehr frostempfindlich. Droht also Frost, sollte man den Baum entweder mit Vlies einwickeln oder man holt ihn nachts einfach nach drinnen, sofern man die Möglichkeit dazu hat.

Während der Blütezeit öffnen sich innerhalb weniger Tage die Knospen und entwickeln sich zu einer wunderschönen rosafarbenen Blütenpracht. Kein Wunder, dass die Blüten so beliebt bei Bienen und Hummeln sind.

Die meisten Pfirsichbäume sind übrigens Selbstbefruchter. Das bedeutet, dass keine zusätzliche Befruchtersorte in der Umgebung notwendig ist.

Zwergpfirsich Blüte

Zwergpfirsich pflegen

Im Gegensatz zum Garten herrschen auf dem Balkon oder der Terrasse meist höhere Temperaturen und die Luft ist etwas trockener. Deshalb muss man gerade bei Kübelpflanzen dafür sorgen, dass sie nicht austrocknen.

Die Erde des Zwergpfirsichs im Topf sollte immer leicht feucht sein, daher also das regelmäßige Gießen nicht vergessen. Am besten prüft ihr mit einem Finger, ob die Erde ein paar Zentimeter unter der Oberfläche noch feucht ist. Falls nicht, dann auf jeden Fall wässern.

Anfang März zu Beginn der neuen Vegetationsperiode darf man nicht vergessen, das erste Mal zu düngen, und zwar am besten mit einem Bio Langzeitdünger. Im Juni sollte dann nochmals leicht nachgedüngt werden.

Wann sind Pfirsiche reif?

Zirka einen Monat nach der Blüte, also Anfang Mai entwickeln sich die ersten kleinen Früchte. Je nach Sorte sind Ende Juli / Anfang August die ersten Pfirsiche reif und können geerntet werden.

Ein Pfirsich ist reif, wenn er eine goldgelbe bis rötliche Färbung bekommt und man bei leichtem Druck spürt, dass er weich wird.

Wann sind Pfirsiche reif

Zwergpfirsich überwintern

Im Herbst werden die Blätter des Pfirsichbaums gelb und fallen Richtung Winter hin dann auch komplett ab. Die Bäumchen sind normalerweise winterhart und können im Kübel auf dem Balkon oder der Terrasse stehen bleiben.

Zur Sicherheit sollte man den Topf allerdings mit einer Luftpolsterfolie, Jutesack oder Vlies schützen, damit die Erde nicht durch friert und die Wurzeln beschädigt werden. Je kleiner der Topf ist, desto größer ist die Gefahr des Durchfrierens. Wenn ihr die Möglichkeit habt, stellt den Topf etwas geschützt an die Hauswand, idealerweise unter ein Dach.

Und auf keinen Fall vergessen an frostfreien Tagen im Winter zu gießen. Die meisten Pflanzen gehen nämlich im Winter ein weil sie vertrocknen und nicht weil sie erfrieren.

Zwergpfirsich überwintern

Viele Tipps zum Thema Beerenobst auf dem Balkon anbauen findet ihr in diesen Beiträgen:

Und hier ist noch mein Video: Pfirsich auf dem Balkon anbauen – Zwergpfirsich im Topf pflanzen – Pfirsich im Kübel

Kommentar verfassen