Physalis auf dem Balkon anbauen – 5 Tipps

In diesem Artikel gebe ich dir kurz und knackig 5 Tipps wie du Physalis oder besser gesagt die Andenbeere erfolgreich auf dem Balkon anbauen kannst. Ich pflanze die Physalis mittlerweile im 3. Jahr im Kübel auf meinem Balkon an und bin richtig begeistert wie super das funktioniert.

Tipp 1 – Die Anzucht

Mit der Anzucht von Physalis startest du am besten Mitte Februar in einem kleinen Zimmergewächshaus. Die Temperatur sollte hierbei ca. 20-25 Grad sein.

Utensilien für die Anzucht:

Für die Aussaat verwende ich sehr gerne diese kleinen Kokosquelltabletten. Sie haben nur wenig Nährstoffe und das ist für die Anzucht ideal. Außerdem passen sie prima in das Zimmergewächshaus.

Die Saattiefe ist laut Saatgut Packung meist mit einem halben Zentimeter angegeben. Du kannst die Samen aber auch nur auf die Kokoserde drauflegen und etwas andrücken. Das hat bei mir bisher immer gut funktioniert.

Wenn du jetzt noch die Aussaat schön warm und feucht hälst, dann sprießen nach einigen Tagen auch schon die ersten Keimlinge.

Physalis auf dem Balkon anbauen
Physalis auf dem Balkon anbauen

Wenn die Keimlinge nach den Keimblättern das erste Blattpaar ausgebildet haben können sie pikiert, also vereinzelt werden.

Und so sieht das aus, jedes Pflänzchen kommt einzeln in einen kleinen Anzuchttopf.

Physalis im Anzuchttopf

Tipp 2 – Jungpflanzen abhärten

Wenn es ab Ende März schon ab und zu schön warm und sonnig ist, dann stelle ich die Jungpflanzen tagsüber immer mal wieder raus auf den Balkon. So können sie sich an Sonne, Wind und das Klima draußen gewöhnen. Beim Abhärten solltet ihr aufpassen, dass ihr die Pflanzen nicht gleich für mehrere Stunden in die pralle Sonne stellt. Gewöhnt sie einfach täglich Stück für Stück immer etwas mehr daran.

Zwei Monate später, also ca. Mitte April hat die Physalis schon eine stattliche Größe erreicht.

Physalis auf dem Balkon anbauen

Tipp 3 – Umtopfen und Eisheilige

Ende April pflanze ich dann um in einen großen Topf. Der Topf muss unbedingt ausreichend groß sein, damit sich die Physalis auch gut entwickeln kann. Ich würde euch einen Topf mit einem Volumen von 30 Litern empfehlen.

Als Erde verwende ich immer ganz normale Blumenerde, das hat bisher gut funktioniert.

Jetzt heißt es noch geduldig die Eisheiligen abwarten (ca. Mitte Mai), denn bis dahin kann es nachts immer mal wieder ordentlich kalt werden. Das verträgt die Physalis gar nicht und du solltest sie deshalb bis nach den Eisheiligen nachts nicht draußen stehen lassen.

Tipp 4 – Gießen und Platzbedarf

Sobald es draußen richtig schön warm ist kann man der Physalis beim Wachsen fast schon zusehen, denn dann explodiert sie förmlich. Ab ca. Mitte Juni kommen viele viele Blüten und manchmal sind auch schon die ersten Früchte sichtbar.

Die Physalis entwickelt ein riesen Blattwerk, was bedeutet, dass sie immer ordentlich zu trinken braucht. Im Sommer gieße ich deshalb häufig morgens und abends. 

Mitte Juli ist die Physalis dann schon so groß geworden, dass sie bei mir ein komplettes Balkoneck für sich alleine in Anspruch nimmt. Stelle dich also rechtzeitig darauf ein und plane den Platz entsprechend ein.

Physalis auf dem Balkon anbauen

Tipp 5 – Ernte und Überwintern

Mitte August sind in der Regel die ersten Früchte reif. Du erkennst es daran, dass die Früchte diese papierartige Hülle bekommen und oft schon von alleine abfallen. Dann kann man jeden Tag eine Portion vom Boden aufsammeln und naschen.

Physalis Ernte Balkon

Die Physalis ist übrigens mehrjährig. Wenn du also eine Möglichkeit wie beispielsweise einen Wintergarten hast, dann kannst du die Physalis dort auch überwintern und noch bis in den Dezember hinein ernten.

Einen etwas ausführlicheren Beitrag zum Thema Physalis im Topf pflanzen findest du hier:

Physalis im Topf pflanzen – 7 Tipps für eine reiche Ernte

Mehr zum Thema Beerenobst auf dem Balkon anbauen findest du in diesen Beiträgen:

Hier ist noch mein Video zum Thema: Physalis auf dem Balkon anbauen

Kommentar verfassen