Feldsalat auf dem Balkon anbauen

Feldsalat auf dem Balkon anbauen – Top!

Feldsalat ist einer der beliebtesten Salate für den Herbst/Winter und du kannst ihn nicht nur im Garten, sondern auch wunderbar auf dem Balkon anbauen. Wie wäre es also, Feldsalat über den Winter im Blumenkasten anzubauen, statt ihn leer stehen zu lassen? Hier erfährst du Schritt für Schritt von der Aussaat bis zur Ernte, wie es am besten funktioniert.

So kannst du Feldsalat auf dem Balkon anbauen

Klären wir zunächst einmal die Frage, worin du Feldsalat auf dem Balkon anbauen kannst.

Sehr gut geeignet ist ein Blumenkasten oder ein kleines Balkon-Hochbeet. In beidem habe ich Feldsalat schon angebaut und es hat jeweils richtig gut funktioniert. Einen Blumentopf könntest du theoretisch auch verwenden, der sollte dann aber einen Durchmesser von 30 cm haben, damit du auch ein paar Pflanzen unterbringen kannst.

Wann Feldsalat anbauen?

Feldsalat wird in der Regel im Herbst/Winter angebaut, denn er ist bestens für die kühle Jahreszeit geeignet und viele Sorten vertragen auch Minustemperaturen. Die Aussaat erfolgt daher meist von Juli bis Oktober.

  • Frühe Aussaaten (Juli + August) für den Herbstanbau kannst du im September und Oktober ernten.
  • Spätere Aussaaten (September + Oktober) von frostharten Sorten für den Winteranbau können ab November bis in den März hinein geerntet werden.
Feldsalat im Blumenkasten aussäen
Feldsalat im Blumenkasten anbauen

Wie sät man Feldsalat aus?

Um Feldsalat auszusäen, gibt es unterschiedliche Möglichkeiten:

Du kannst in Direktsaat aussäen, vorziehen oder Jungpflanzen in der Gärtnerei oder im Gartencenter besorgen.

Bei allen Varianten solltest du darauf achten, dass die einzelnen Pflanzen einen Abstand von ca. 10 cm haben, damit sich schöne Rosetten ausbilden können.

Bei der Aussaat beträgt die Saattiefe beträgt ca. 0,5 – 1 cm und die optimale Keimtemperatur liegt bei ca. 10-15 Grad. Wenn du also im Juli oder August aussäst, passe kühlere Tage ab und beschatte die Aussaat, damit die Keimung auch funktioniert.

  1. Aussaat in einer Reihe. Das bietet sich beispielsweise für einen Blumenkasten an. Wenn du beim Aussäen gleich einen Abstand von ca. 10 cm einhältst, hat das den Vorteil, dass du später nicht vereinzeln brauchst. Du kannst auch enger aussäen, wenn du befürchtest, dass nicht jeder Samen aufgeht. In diesem Fall solltest du nach der Keimung dann allerdings ausdünnen.
  2. Breitwürfig aussäen ist die zweite Möglichkeit und ist z.B. für ein Balkon-Hochbeet geeignet. Keimlinge, die zu eng ausgesät wurden, werden später ebenfalls vereinzelt.
  3. Falls in deinen Beeten noch kein Platz frei ist, kannst du Feldsalat auch vorziehen. Dafür entweder die Samen in einer Anzuchtplatte als Tuffs (ca. 5-6 Samen zusammen in ein Töpfchen) oder einzeln in ein Töpfchen aussäen. So kann der Feldsalat schon keimen und wachsen, bevor er dann eingepflanzt wird, wenn die Sommergemüse abgeerntet sind.

Tipp: Wenn du zu eng ausgesät hast, kannst du einzelne Pflänzchen auch pikieren und an freie Stellen umpflanzen.

Mischkultur: Am liebsten pflanze ich übrigens Feldsalat zusammen mit Postelein (Winterportulak). Beide Salate sind einfach perfekt für den Anbau im Winter und passen nicht nur im Beet, sondern auch in der Salatschüssel bestens zusammen.

Feldsalat vorziehen
Feldsalat in Anzuchtplatte vorziehen

Feldsalat auf dem Balkon anbauen: Standort & Pflege

Wie alle Salate mag auch Feldsalat einen eher sonnigen Standort. Falls du ihn nicht gerade im Sommer anbaust, solltest du deinen Balkonkasten oder dein Balkon-Hochbeet im Herbst/Winter also in die Sonne stellen.

Von der Pflege her hat Feldsalat keine besonders hohen Ansprüche. Wichtig ist, wie oben schon erwähnt, dass die Samen bei der Aussaat nicht austrocknen. Und auch im weiteren Wachstum solltest du immer regelmäßig und gleichmäßig gießen. Und natürlich im Winter nicht vergessen, an frostfreien Tagen ebenfalls zu wässern. Das vergisst man nämlich ganz gerne mal. Außerdem solltest du immer mal wieder etwas hacken und so den Boden auflockern.

Ein Problem bei Feldsalat können Pilzkrankheiten wie der echte und falsche Mehltau sein. Echter Mehltau tritt hauptsächlich bei heißem Wetter und Trockenheit auf. Falscher Mehltau kann auftreten, wenn es zu nass und zu feucht ist. Hier bietet es sich an Sorten zu wählen, die eine hohe Toleranz gegen Mehltau haben, wie beispielsweise den Feldsalat Vit. Zusätzlich ist es auf jeden Fall hilfreich, wenn die Pflanzen nicht zu eng stehen, damit eine gute Luftzirkulation gewährleistet ist.

Muss man Feldsalat düngen?

Feldsalat gehört zu den Schwachzehrern und benötigt nur wenig Nährstoffe. Wenn du in frischer Pflanzerde ausgesät hast, brauchst du nicht zusätzlich zu düngen. Sind vorher Starkzehrer, wie beispielsweise Gurken, Tomaten oder Zucchini in der Erde gewachsen, solltest du vor der Aussaat die Erde nochmals mit etwas Dünger versorgen. Dafür kannst du beispielsweise diesen Langzeitdünger in die Erde einarbeiten. In der Folge ist dann aber keine weitere Düngung mehr notwendig.

Wie erntet man Feldsalat?

Feldsalat ist einigermaßen schnellwüchsig und eine erste Ernte im Herbst ist in der Regel nach ca. 80 Tagen (10 Wochen) möglich. Im Winter dauert es länger und wenn es zu kalt ist, kann das Wachstum auch für einige Zeit stagnieren.

Wie bei der Aussaat hast du auch beim Ernten verschiedene Möglichkeiten:

  • Geerntet wird in der Regel die ganze Feldsalat-Rosette. Dazu die Rosette kurz über dem Wurzelansatz mit einem scharfen Messer abschneiden. Nachteil: der Feldsalat wächst auf diese Weise nicht nach. Alternativ kannst du auch die ganze Pflanze herausziehen und später dann noch die Wurzeln abschneiden.
  • Eine andere Möglichkeit ist, die äußeren Blätter einzeln zu pflücken. Wenn du auf diese Weise erntest, bilden sich aus dem Herz der Pflanze weiterhin neue Blätter und du kannst mehrmals ernten. Nachteil: sehr mühselig und zeitaufwändig.
  • Statt einzelne Blätter abzuzupfen, kannst du Feldsalat auch wie Schnittsalat ernten. Also ein ganzes Büschel an Blättern mit einer Schere oder mit einem scharfen Messer über dem Herz abschneiden. Wenn du nicht zu tief schneidest und das Herz intakt bleibt, wachsen wieder Blätter nach und du kannst mehrmals ernten.

Feldsalat wird übrigens auch Ackersalat, Rapunzel, Vogerlsalat oder Nüsslisalat genannt.

Feldsalat auf dem Balkon anbauen: Ernte

Wie du siehst, funktioniert Feldsalat auf dem Balkon anbauen also relativ gut und ich kann dir nur empfehlen es einmal auszuprobieren. Klar wirst du hier zwar keine riesigen Mengen ernten können, aber selbst ein paar frische Blätter im Herbst/Winter vom Balkon zu holen ist einfach großartig.

Hier weiterlesen für mehr Wintergemüse-Inspirationen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.